Weniger Staus - Baustellenkoordinierungskonferenz steuert verkehrliche Auswirkungen in den Sommerferien


Weniger Staus - Baustellenkoordinierungskonferenz steuert verkehrliche Auswirkungen in den Sommerferien

Weniger Staus - Baustellenkoordinierungskonferenz steuert verkehrliche Auswirkungen in den Sommerferien

Um zusätzliche Staus auf Autobahnen im Regierungsbezirk Köln während der Sommerferien zu vermeiden, hat die 17. Baustellenkoordinierungskonferenz unter der Leitung von Regierungspräsidentin Gisela Walsken einen Maßnahmenkatalog zur Steuerung von Baustellen vorgestellt. Alle anstehenden Baustellen werden auf dieser Grundlage zeitlich gestrafft, so dass diese noch vor der Ferienzeit beendet sind und den Reiseverkehr nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus wird es keine Sperrungen an den Wochenenden geben. Tages- und Nachtbaustellen gibt es ausschließlich nur auf Grund von Notmaßnahmen, Bedarfsumleitungen werden zudem von Baustellen freigehalten.

Großraum- und Schwertransporte erhalten restriktiv nur eine Fahrgenehmigung von 22h bis 6h. Auch gilt ein LKW-Fahrverbot in der Ferienreisezeit an allen Samstagen seit dem 1.Juli bis zum 31. August in der Zeit von 7.00 – 20.00 Uhr.

Parallel wird die Ferienzeit dazu genutzt, innerstädtische Sanierungsmaßnahmen umzusetzen, wie z.B. die Deckensanierung der B55a zwischen Köln-Ost und dem Tunnel Grenzstraße. „Allein in Köln pendeln außerhalb der Ferien ca. 329.000 pro Tag in die Innenstadt. Mit so einer perfekt abstimmten Koordinierung anstehender Bau-und Sanierungsmaßnahmen der Straßen, vermeiden wir eine zusätzliche Belastung für alle Autofahrer/innen“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

Die nächste Vollsperrung nach den Ferien auf der A1 zwischen dem AK-Köln- Nord und der Rheinbrücke ist für das Wochenende am 31.8 - 2.9.2018 geplant. Grund hierfür sind Brückenbaumaßnahmen. Durch eine koordinierte Bündelung aller Gewerke, konnte eine weitere Sperrung für diese Maßnahme vermieden werden.