Bereits 10 Jahre - Ehrenamtskarte NRW weiter auf Erfolgskurs


Bezirksregierung Köln und Staatskanzlei bedanken sich bei engagierten Bürgerinnen und Bürgern

Vor zehn Jahren wurden in Nordrhein-Westfalen die ersten Ehrenamtskarten an Bürgerinnen und Bürger vergeben, die sich in besonderem zeitlichem Umfang ohne pauschale Aufwandsentschädigung mindestens fünf Stunden wöchentlich bzw. 250 Stunden im Jahr engagieren. 232 Kommunen haben die Ehrenamtskarte landesweit eingeführt, 58 davon im Regierungsbezirk Köln. Die Bezirksregierung Köln und die Staatskanzlei haben am Abend denjenigen gedankt, die sich schon besonders lange engagieren. Im Regierungsbezirk Köln haben Bad Münstereifel, Sankt Augustin, Lohmar, Bergheim und Bonn als erste Gemeinden die Karte eingeführt.

Rund 60 Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler aus diesen Gemeinden wurden stellvertretend für die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer zu diesem feierlichen Anlass „10 Jahre Ehrenamtskarte“ von Regierungspräsidentin Gisela Walsken und Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln empfangen. Mit dabei Wilfriede und Monika aus Bonn, die sich als „grüne Damen“ in der Ambulanz der Universitäts-Augenklinik um wartende Patienten kümmern – mal einen Kaffee anbieten, sich die Sorgen und Ängste anhören.

Johanna, die in Lohmar 2-mal in der Woche mit den Senioren im Altenheim einen Spielenachmittag veranstaltet. Oder Jalil, der als Friedenskoch in seiner Freizeit ehrenamtlich orientalische Gerichte für verschiedene Feste kocht. Mit den Erlösen seiner Kochaktionen unterstützt er Friedensprojekte in Israel und Palästina.

„Es ist sehr beeindruckend mit welchem großen Engagement Sie in Ihrer Freizeit freiwillig und uneigennützig andere Menschen unterstützen. Vieles wäre ohne Ehrenamtliche einfach unmöglich. Mit der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen wollen wir die besondere Leistung der Ehrenamtlichen würdigen und wertschätzen“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

Mit dem Gemeinschaftsprojekt Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen sagen das Land Nordrhein-Westfalen, die Kommunen und Kreise seit 2008 Danke an Ehrenamtliche.

Die Inhaberinnen und Inhaber dieser Ehrenamtskarten erhalten damit nicht nur ein Dankeschön für ihren großen Einsatz für die Gesellschaft. Sie können zudem auch über 4.000 Vergünstigungen und Sonderaktionen landesweit in öffentlichen und privaten Einrichtungen (z.B. Museen, Schwimmbäder, Theater) und bei Unternehmen in Anspruch nehmen. Das Interesse der Kommunen an diesem Projekt teilzunehmen, ist weiterhin groß. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 20 Kommunen die Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen eingeführt. „Bürgerschaftliches Engagement findet zu 80 Prozent auf lokaler Ebene statt. Kommunalpolitik und -verwaltung haben daher die Aufgabe, den Bürgerinnen und Bürgern günstige Rahmenbedingungen für ein Engagement zu bieten und sie bei der Ausübung des Ehrenamtes zu unterstützen. Hierbei will das Land helfen. Gemeinsam wollen wir das ehrenamtliche Engagement voranbringen“, erklärte Staatssekretärin Andrea Milz.

Die Landesregierung feiert das Jubiläum der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen mit möglichst vielen Ehrenamtlichen. Deshalb gibt es in allen fünf Regierungsbezirken entsprechende Empfänge.