9,5 Millionen Euro für die Fachhochschule Aachen - Gisela Walsken fördert Zentrum für Holzbauforschung


Heute überreichte Regierungspräsidentin Gisela Walsken einen Zuwendungsbescheid über 9,5 Mio. Euro an die Fachhochschule Aachen. Die Fördersumme ermöglicht in Kooperation mit dem Bildungszentrum BGZ Simmerath die Realisierung des umfangreich ausgestatteten „Aachener Zentrum für Holzbauforschung". Das Projekt hat erfolgreich an dem Wettbewerb „Forschungsinfrastrukturen“ des Landes Nordrhein-Westfalen teilgenommen.

Ziel ist die Errichtung eines Forschungslabors zur Entwicklung und Optimierung von Innovationen für das ressourceneffiziente und klimaschonende Bauen mit Holz. Damit eröffnen sich für Aachen und die Region völlig neue Chancen vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Klimaschutz und Innovationsförderung sowie eine Erhöhung der Qualität für Lehre, Aus- und Fortbildung.

Gisela Walsken ist sich sicher: „Das Aachener Zentrum für Holzbauforschung wird wichtige Impulse zur Entwicklung der Holz- und Bauwirtschaft in der Eifel geben und den Forschungsstandort Simmerath in besonderer Weise hervorheben.“

„Holz ist nicht nur einer der ältesten Roh- und Baustoffe der Menschheit, sondern auch ein natürlich nachwachsender Stoff, der in der Lage ist große Mengen CO2 zu speichern und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Daher halte ich es für völlig richtig auch in Zukunft weiterhin auf Holz zu bauen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes“, so Walsken weiter.

Die Zuwendungen hat das Land Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) „Investition in Wachstum und Beschäftigung“ getätigt. Insgesamt stehen NRW in der Förderperiode 2014 - 2020 ca. 1.2 Mrd. € an EFRE-Mitteln zur Verfügung.