Schulnahes Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche in Flüchtlingseinrichtung gestartet


In der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes NRW in Sankt Augustin hat diese Woche erstmalig im Kölner Regierungsbezirk Schulunterricht auf Grundlage des Programms „Schulnahes Bildungsangebot“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) stattgefunden.

Momentan werden hier 13 Kinder im Alter von 10 bis 16 Jahren von einer Lehrkraft unterrichtet. Diese wird von einer Mentorin der Gemeinschaftshauptschule Niederpleis fachlich unterstützt. Auch ein Unterricht für Kinder im Grundschulalter in der ZUE St. Augustin ist konkret in Planung.

Mit der Einführung dieses Angebots wird ein neues und wichtiges Element in der Betreuung der Kinder und Jugendlichen in der ZUE etabliert, das die bisherigen schulischen Unterrichtsangebote in der Einrichtung ablöst. Das Bildungsangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, die, in nach Alter aufgeteilten Lerngruppen, unterrichtet werden. Daneben bleibt das bisherige an Kinder und Jugendliche gerichtete Programm auf den Gebieten Sport, Kunst und Musik bestehen.

Das wöchentliche Unterrichtsangebot umfasst 25 Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten und findet mit Ausnahme der Schulferien an 5 Tagen in der Woche statt.

Der Schwerpunkt des Unterrichts liegt in der Vermittlung der deutschen Sprache. Daneben werden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in Mathematik, Gesellschaftslehre und Naturwissenschaften vermittelt.

Auf Initiative des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) soll dieses Angebot landesweit ausgebaut werden, um damit Kindern einen erleichterten Einstieg in den späteren kommunalen Schulbetrieb zu ermöglichen.

Bei der Planung und Durchführung des Angebots arbeitet die Bezirksregierung Köln eng mit dem zuständigen Schulamt, einer Kooperationsschule vor Ort und der Lehrkraft zusammen.

„Ich freue mich, dass wir in unseren Landeseinrichtungen den Kindern Bildungschancen ermöglichen können und damit etwaige Einschnitte in der Bildungsbiographie bestmöglich versuchen aufzufangen,“ so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

In den nächsten Monaten wird sukzessive auch in den weiteren ZUE’en des Regierungsbezirks Köln das schulnahe Bildungsangebot etabliert werden.