Bezirksregierung Köln genehmigt rollstuhlgerechte und emissionsarme Shuttles der KVB


Die Bezirksregierung Köln hat den Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 insgesamt drei „On Demand Verkehre“ genehmigt. Das Pilotprojekt startet mit zehn rollstuhlgerechten und emissionsarmen Shuttles mit Hybridantrieb. Für die nächsten vier Jahre werden drei Gebiete (Innenstadt, Porz und Nippes) innerhalb der Stadt Köln an Wochentagen tagsüber und am Wochenende als Nachtshuttle bedient. Das per App oder Telefon anzufordernde Mobilitätsangebot ohne feste Fahrpläne oder Routen dient zur Ergänzung des ÖPNV.

Befördert werden die Fahrgäste von und zu bestehenden oder virtuellen Haltestellen innerhalb desselben Bediengebiets. Ähnliche Fahrwünsche können dabei vom System gebündelt werden.

Der Service ist in den VRS-Tarif integriert, sodass Stammkunden den „On Demand Verkehr“ ohne zusätzliche Kosten nutzen können.

Zu erkennen sind die Shuttles an ihrem markanten Aussehen welches an die berühmten Londoner Taxis erinnern. Die Genehmigungen für „On Demand Verkehre“ sind die ersten ihrer Art im Regierungsbezirk Köln und sollen Netzlücken im ÖPNV schließen.