Schulnahes Bildungsangebot für Kinder in Bonner Flüchtlingseinrichtung gestartet


In der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes NRW in Bonn startet in dieser Woche für 10 Kinder im Grundschulalter das Programm „Schulnahes Bildungsangebot“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI).

Mit der Einführung dieses Angebots wird ein neues und wichtiges Element in der Betreuung der Kinder und Jugendlichen in der ZUE etabliert. Das Bildungsangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, die in nach Alter aufgeteilten Lerngruppen unterrichtet werden. Es umfasst wöchentlich bis zu 25 Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten und findet mit Ausnahme der Schulferien an 5 Tagen in der Woche statt.

Der Schwerpunkt des Unterrichts liegt in der Vermittlung der deutschen Sprache sowie Kenntnissen und Fähigkeiten in Mathematik, Gesellschaftslehre und Naturwissenschaften. Das bisherige an Kinder und Jugendliche gerichtete Programm des Betreuungsdienstleisters DRK auf den Gebieten Sport, Kunst und Musik bleibt ergänzend bestehen. Der Unterricht soll die Kinder und Jugendlichen inhaltlich und strukturell auch auf einen regulären Schulbesuch nach Ihrem Aufenthalt in der ZUE vorbereiten und ihnen helfen, sich im Alltagsleben zurecht zu finden.

Bei der Planung und Durchführung des Angebots arbeitet die Bezirksregierung Köln eng mit dem Schulamt für die Stadt Bonn, den Kooperationsschulen – der Elly-Heuss-Knapp-Realschule und der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule – dem DRK als Betreuungsdienstleister der Einrichtung und den beiden Lehrkräften zusammen.

In Kürze werden auch die Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren in der ZUE Bonn mit dem Unterricht starten. In den nächsten Wochen und Monaten wird sukzessive auch in den weiteren ZUE’en des Regierungsbezirks Köln das schulnahe Bildungsangebot etabliert werden.