Arbeiten der Siegunterhaltung starten diese Woche


Ab dieser Woche gestaltet die Bezirksregierung Köln in Windeck-Stromberg an zwei Stellen das rechte Siegufer um.

Die Gestaltungsmaßnahme der Siegunterhaltung unterstützt die Verbesserung der Gewässerstrukturen und die Bekämpfung von Neophyten, Pflanzen die nicht von Natur aus in Europa heimisch sind.

Nach Entfernung des Uferbewuchses wird der Oberboden auf einer Strecke von jeweils circa 50-100 Meter entnommen. Durch die Entnahme des Oberbodens wird Kiesschicht freigelegt. Ein Teil des Kieses wird als Bänke ins Gewässer verschoben. Die größeren Ufergehölze bleiben erhalten. Das Gewässerbett wird so um circa 10 – 15 Meter verbreitert und schafft damit die Grundlage für wechselnde Strömungsmuster.

Die Maßnahmen werden voraussichtlich in der 30. KW abgeschlossen sein. Bei vorherigen Arbeiten der Gewässerentwicklung sind Rinnenstrukturen im Uferbereich der Sieg schon erkennbar gewesen. Die aktuellen Arbeiten unterstützen den Fluss, weitere Nebengerinne auszubilden. Durch diese Vernetzung zum Hauptgewässer kann sich der Lebensraum Ufer zu einer neuen Vielfalt entwickeln. Auf den Hochwasserschutz der Ortslage Stromberg hat die Maßnahme keinen nachteiligen Einfluss, da die Wassermengen im Hochwasserfall besser abgeführt werden können.

Der größere Abflussquerschnitt kompensiert das veränderte Strömungsbild.