Strahlenschutz an Schulen


Strahlenschutz an Schulen

Bezirksweite Überwachungsaktion geplant

Im April 2016 hat die Bezirksregierung Köln alle weiterführenden Schulen mit einer Broschüre zum Strahlenschutz an Schulen informiert. Die Broschüre fasst die Regelungen zusammen, die für einen sicheren Umgang mit radioaktiven Stoffen und für einen sicheren Betrieb von Schulröntgeneinrichtungen besonders wichtig sind.

Die Bezirksregierung Köln plant nun, die Einhaltung dieser Regelungen flächendeckend zu überprüfen. In den folgenden Abschnitten wird an die wichtigsten Regelungen für die Schulträger, für die Schulleitungen und ihren Strahlenschutzbeauftragten erinnert.

Bei Fragen steht die Bezirksregierung Köln telefonisch unter 0221/147-4977 (radioaktive Stoffe) oder -4975 (Röntgeneinrichtungen) gerne zur Verfügung. Anfragen per E-Mail richten Sie bitte an strahlenschutz@bezreg-koeln.nrw.de.

Wichtiges für die Schulträger

Um einen funktionierenden Strahlenschutz zu gewährleisten, muss dieser organisiert werden. Verantwortlich hierfür ist der Schulträger (Sachkostenträger) als Strahlenschutzverantwortlicher. Die Aufgaben des Strahlenschutzverantwortlichen muss eine zur Vertretung berechtigte Person übernehmen. Mithin fallen diese Aufgaben dem Landrat, Bürgermeister oder einer anderen vertretungsberechtigten Person des Schulträgers zu (Organisationsverantwortung).

Der Schulträger als Strahlenschutzverantwortlicher benennt die Schulleitung als Strahlenschutzbevollmächtigten.

Wichtiges für die Schulleitungen

Die Schulleitung ist nach ihrer Benennung als Strahlenschutzbevollmächtigte die Ansprechpartnerin für die Bezirksregierung Köln. Sie hat der Bezirksregierung Köln alle Anzeigen und Mitteilungen gegebenenfalls über den Schulträger zuzuleiten. Sie bestellt schriftlich fachkundige und zuverlässige Lehrerinnen und Lehrer (in der Regel die naturwissenschaftlichen Fachlehrerinnen und Fachlehrer) als Strahlenschutzbeauftragte und legt dabei die dazugehörigen Aufgaben und Pflichten fest. Die Bestellung der Strahlenschutzbeauftragten ist der Bezirksregierung Köln unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

Wichtiges für die Strahlenschutzbeauftragten

Die Strahlenschutzbeauftragten organisieren den praktischen Strahlenschutz an ihrer Schule. Abhängig vom Umfang der ihnen in ihrer Bestellung zugewiesenen Pflichten sind sie beispielsweise verantwortlich für folgende übertragene Aufgaben:

  • Information des SSV über die erforderlichen Dichtheitsprüfungen sowie deren Veranlassung.
  • Organisation und Überwachung des Zugangs zu den radioaktiven Stoffen.
  • Rechtskonforme Aufbewahrung, Kennzeichnung und Verwendung von radioaktiven Stoffen im Zusammenhang mit dem schulischen Unterricht oder anderen Veranstaltungen der Schule.
  • Organisation der Rückgabe von bauartzugelassenen Vorrichtungen an den Hersteller sowie Entsorgung radioaktiver Stoffe über die Landessammelstelle in Abstimmung mit dem SSV und der zuständigen Behörde.
  • Mitteilungen zum Erwerb, zur Abgabe und zum Bestand von radioaktiven Stoffen
  • Unterweisungen von Fachkollegen sowie von Schülerinnen und Schülern vor dem erstmaligen Umgang mit radioaktiven Stoffen.
  • Jährliche Unterweisung derjenigen Fachkolleginnen und -kollegen sowie Schülerinnen und Schülern, die mit radioaktiven Stoffen weiter umgehen.
  • Niederschrift / Aufzeichnung der Unterweisungen und Aufbewahrung.
  • Erteilung von Auskünften bzw. Beratung des Personalrats, der Sicherheitsfachkraft, des Kollegiums, der Schulleitung und des Schulträgers in fachlichen Fragen zur Durchführung des Strahlenschutzgesetzes und der Strahlenschutzverordnung.

Gegebenenfalls können weitere Aufgaben und Pflichten hinzukommen, wenn z. B. in der Schule eine Schulröntgeneinrichtung im Unterricht eingesetzt wird:

  • Sicherstellung, dass keine unbefugte Person die Röntgeneinrichtung betreiben kann (Schlüsselregelung)
  • Veranlassung der Sachverständigenprüfung der Röntgeneinrichtung (alle 5 Jahre)
  • Aufsicht über den Betrieb der Röntgeneinrichtung bei der Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern
  • Jährliche Unterweisung der Lehrkräfte, die eine Röntgeneinrichtung im Unterricht einsetzen