Bezirksregierung
Köln

Gewerbeobersekretär:in im Beamtenverhältnis

Du möchtest gemeinsam für Sicherheit und gesunde Arbeitsbedingungen einstehen? Du besitzt ein hohes Maß an Flexibilität und Durchsetzungsvermögen? Dann werde als Gewerbeobersekretär:in Teil unseres Teams und trage dazu bei, dass die Sicherheit an erster Stelle steht.

Was macht man als Gewerbeobersekretär:in?

Als Gewerbeobersekretär:in wirkst Du bei der Überwachung und Durchsetzung von Arbeitsschutzvorschriften mit, um ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten. Bei Prüfungen von technischen Produkten und Anlagen unterstützt Du bei der Identifikation von arbeitsschutzrelevanten Gefahren und der Ergreifung von geeigneten Maßnahmen zur Risikominimierung. Liegt ein Verstoß vor, sorgst Du im Team dafür, dass die Vorschriften durch entsprechende Maßnahmen eingehalten werden.

Hierbei hast Du die Möglichkeit, die Region durch Deine Arbeit mitzugestalten und für Sicherheit zu sorgen. Dies erfolgt in verschiedenen Bereichen der Arbeitsschutzdezernate  der Bezirksregierung, z.B. in den Bereichen:

  • Transportsicherheit,    
  • Betriebs- und Anlagensicherheit,
  • Schutz besonderer Personengruppen,
  • Arbeitszeit

Wie wirst Du auf Deine künftigen Tätigkeiten vorbereitet?

  • Beginn: jedes Jahr in der Regel zum 01.05.
  • Dauer: 15 Monate
  • Bereits zum Beginn des Vorbereitungsdienstes: Beamt:in auf Widerruf
  • Ausbildungsabschnitte: Gliederung in eine theoretische Ausbildung in verschiedenen Einrichtungen und in fachpraktische Ausbildungsabschnitte bei der Bezirksregierung Köln in die unterschiedlichen Teilbereiche der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung.

Was musst Du mitbringen?

  • Staatlich anerkannter Abschluss als Handwerks- oder Industriemeister:in bzw. staatlich geprüfte:r Techniker:in
  • Nicht vollendetes 42. Lebensjahr am Ende des Vorbereitungsdienstes; Ausnahmen: Anerkannte Schwerbehinderung bzw. gleichgestellt, Nachweis von Pflege- und Erziehungszeiten, Nachweis von Freiwilligendienst
  • Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedsstaates bzw. eines mit EU-Rechtsabkommen
  • Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen (z. B. charakterliche, gesundheitliche und fachliche Eignung)
  • Führungszeugnis ohne Eintragung
  • Führerschein Klasse B

Wie geht es für Dich nach dem Vorbereitungsdienst weiter?

  • Du erwirbst die Befähigung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt.
  • Eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe ist beabsichtigt.
  • Im Zuge des Vorbereitungsdienstes hast Du evtl. schon bestimmte Vorstellungen für Dein künftiges Einsatzgebiet entwickelt. Je nach Bedarfslage des Fachbereichs versuchen wir Dir, eine für Deine Bedürfnisse und Interessen zugeschnittene Anschlussverwendung zu ermöglichen.

Was verdienst Du bei uns?

  • Während des Vorbereitungsdienstes (Besoldungsgruppe AW A7): monatliche Bezüge in Höhe von 1.349,78 € brutto zzgl. eines evtl. Anwärtersonderzuschlages in Höhe von 75% (Nettobesoldung im Beamtenverhältnis Steuerklasse I: ca. 1.300 € zzgl. eines evtl. Anwärtersonderzuschlages in Höhe von 75%) zzgl. ggf. Familienzuschlag (Stand: 12/2023).
  • Nach dem Vorbereitungsdienst (Besoldungsgruppe A7): monatliche Bezüge in Höhe von 2.831,16 € brutto (Nettobesoldung im Beamtenverhältnis Steuerklasse I: ca. 2.350 €) zzgl. ggf. Familienzuschlag (Stand: 12/2023).

Wie bewirbst Du Dich?

  • Für den Vorbereitungsdienst kannst Du Dich über das Bewerbungsportal des Ministeriums des Innern online bewerben.
  • Die Bewerbungsfrist für den Vorbereitungsdienst im folgenden Jahr richtet sich nach der Bedarfslage.
  • Alle qualifizierten Bewerber:innen werden zu einem mündlicher Auswahltermin eingeladen.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!